«

»

Sep 17

28767 Höhenmeter verteilt auf 644 Kilometer

Der mit Abstand fleissigste Sammler von Wettkampfkilometern und vor allem -Höhenmetern ist in diesem Jahr Herbert Reichle. Zum jetzigen Zeitpunkt (Mitte September) hat er an 11 Wettkämpfen bereits 644 Kilometer und 28767 Höhenmeter in den Beinen. Seine grosse Leidenschaft liegt also ganz klar auf den Ultradistanzen mit vielen, vielen Höhenmetern!

In die Saison gestartet ist er in Bad Füssing beim 22. Johannesbad Thermen-Marathon (42.195 km) – seinem einzigen flachen Strassenlauf in diesem Jahr. Noch im Februar ging er beim ersten Ultra an den Start, dem 2. Joker Trail in Heidelberg (53 km / 2300 hm). Beim Trail du Petit Ballon im März konnte er zwar nich laufen, doch mit dem 16ème Grand Défi des Vosges (58 km / 2200 hm) und dem 7. Trail des Marcaires (52 km / 2200 hm) folgten im April und Mai zwei ebenfalls sehr lohnende Ausflüge in die Vogesen.

Zwei kurze „Sprints“ auf der Schwäbischen Alb (1. Skyrace Lichtenstein, 22.5 km / 1025 hm) und im Schwarzwald (4. Salomon X-Trail-Run, 21 km / 900 hm) liess er sich ebenfalls nicht nehmen.
Der erste Lauf in den Alpen fiel zwar nicht ins Wasser, doch beim 4. Zugspitz Ultratrail mussten die Läufer wegen Regen und Schnee teilweise die Originalstrecke verlassen. Trotzdem konnte Herbert weitere 90 km und 4400 hm verbuchen.

Bei den folgenden Wettkämpfe im Juli, dem 14. Gornergrat Zermatt Ultra-Marathon (45.6 km 2458 hm) und 3. Eiger Ultratrail (51 km 3100 hm) war es dann eher die Hitze, die für erschwerte Bedingungen sorgten.
Der Höhepunkt der Saison und sein bisher schwerster Wettkampf meisterte Herbert dann im August beim 3. Irontrail. Er schlug sich beachtlich und kämpfte sich trotz Wetterumbruch durch die sehr anspruchsvollen 124.7 Kilometer und  6900 Höhenmeter in Graubünden.

Herbert_Irontrail

Herbert hat sichtlich Spass – hier beim Irontrail

Dass er sich von den Strapazen gut erholt hat, bewies sein Start beim 5. Trail du Haut-Koenigsbourg im September. Erneut legte er hier 84 km und 3284 hm zurück!

Wir können gespannt sein, wo Herbert als nächstes an den Start geht und wünschen ihm weiterhin viel Spass!