«

»

Apr 07

5 + 1 LT’ler beim 10. Freiburg Marathon

Trotz der spätwinterlichen Temperaturen gingen 6 LT’ler beim 10. Freiburg Marathon an den Start. Pia und Roland starteten beim Halbmarathon, Johannes, Volker, Armin und Thomas bei der klassischen Marathon-Distanz.
Mit einer Zeit von 1:57:36 h unterbot Pia gleich bei ihrem ersten Halbmarathon die 2-Stunden-Marke deutlich. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!
Weniger Glück hatte Roland van Gessel: Obwohl er gemeldet war (und sicher auch das Startgeld bezahlt hat), fiel er leider aus der offiziellen Wertung. Der Grund war, dass er schlicht seinen Chip zu Hause liegen gelassen hat und daher ohne offizielle Erfassung gelaufen ist. Die Alternative wäre Zuschauen gewesen, da es für einen Leih-Chip vor Ort zeitlich nicht mehr gereicht hat – bei 11000 Startern war einfach zu viel Trubel an den Schaltern. Seine selbst gestoppte Netto-Zeit war 1:42:09 h, was zu einem hervorragenden 13. Rang in seiner Altersklasse (M60) geführt hätte.
Der schnellste und gleichzeitig der jüngste LT’ler auf der Marathonstrecke war Johannes – er kam nach 3:27:39 ins Ziel und konnte damit seine persönliche Bestzeit auf den 42.195 km unterbieten.
Wie bereits im letzten Jahr startete Volker als offizieller Pacemaker für 3:45 h. Auch dieses Mal hat er mit einer Zeit von 3:44:24 die Zeitvorgabe sehr gut getroffen (Zeit 2012: 3:44:27).
Obwohl Armin und Thomas fast identische Zeiten gelaufen sind und nur 7 s bzw. 20 m auseinander lagen, haben sie sich während des kompletten Wettkampfes gegenseitig nicht gesehen. Dies lag aber nicht am sprichwörtlichen Tunnelblick, sondern einfach daran, dass sie in unterschiedlichen Startblöcken losgelaufen sind! Besonders erwähnenswert ist zudem, dass Thomas als drittes Vereinsmitglied seine persönliche Marathon-Bestzeit unterbieten konnte: Er kam nach 4:02:10 h ins Ziel und liegt damit greifbarer Nähe der 4-Stunden-Marke. Wir können gespannt sein, wann Thomas diese knackt.
Das Fazit: Trotz des „Chip-Unglücks“ von Roland ein überaus erfolgreiches Wochenende für unsere LT’ler.

zu den Vereinsresultaten